Suisse Romande
FR
tilllate logo
Herzklopfen in Paris
Die schmerzhafte Jagd auf Nicki Minaj
Gebrochener Zeh, Bauchhiebe, ein Paris-Trip, drei Sprints, Tränen und Happy End: So hart ist der Weg zu einem Minaj-Autogramm.
Rédigé par le 09.07.2012, 09:33 Google+

Die französische Hauptstadt hatte vergangene Woche ihren Pink Friday: Nicki Minaj war in der Pariser Konzertarena «Le Zénith» zu Gast. Redaktorin Anne-Sophie und Fotograf Mirza reisten für das Konzert in die Stadt der Lichter. Tagelang terrorisierten sie ihr Umfeld mit nervösem Grinsen und euphorischen Rap-Ausbrüchen. In Paris hiess es dann: All In.

Die grosse Show

Am 6. Juli um 15:37 Uhr kommt unser Zug in Paris an. Wir haben während der Fahrt das ganze Abteil mit Musik beschallt und zuverlässig dafür gesorgt, dass nicht nur wir froh waren, endlich aus dem TGV auszusteigen. Noch fünfeinhalb Stunden bis Konzertbeginn. Wir erklimmen Touri-mässig den Eiffelturm und gehen zur Feier des Tages Austern schlürfen – und vergessen vor lauter Aufregung die Zeit. Ein Taxifahrer rast uns zum «Jardin de la Vilette». Aber das Gelände rund um den «Zénith» ist riesig. Wir rennen die letzten zehn Minuten über Wiesen. Am Eingang der erste Dämpfer: Wir müssen die Kamera abgeben, weil es mit unserem Akkreditierungsgesuch eine Verwechslung gab. Die Abklärungen dauern eine Viertelstunde. Wir stürmen zum Eingang und schaffen es pünktlich zum Konzert rein.

Eineinhalb Stunden sind wir im Himmel. Wir schreien uns die Kehle heiser, hüpfen uns die Füsse geschwollen und rasten fast aus, als Nicki ihren Part von «Monster» performt. Die Leute hinter uns schauen uns verdutzt an. Während einem Lied holt sie sich drei Mädchen aus dem Publikum auf die Bühne – wir werden grün vor Neid. Vier Outfits, 80 Minuten und etliche Tracks später ist der Spass vorbei und wir taumeln verschwitzt zurück ins Hotel.

Clubbing mit Nicki

Wir haben gehört, dass Nicki im Pariser Privatclub «VIP Room» sein soll. Wir lassen Charme und Connections spielen und schaffens rein. Plötzlich setzt sich Nicki mitsamt 15-köpfiger Entourage in die Lounge vor dem DJ-Pult. Sie trägt ihre blonde Perücke, einen Ballonhut, Chanel-Sonnenbrille und Gucci-Regenstiefel. Während ihre Crew ein regelrechtes Champagner-Wettsaufen macht, sorgen fast zwei Dutzend Bodyguards dafür, dass niemand zu nahe kommt oder Bilder macht. Plötzlich spielt der DJ Nickis «Super Bass» und sie liefert eine verrückte Playback-Show ab. Die Besucher zerquetschen sich fast gegenseitig und der 150-Kilo-Koloss eines Bodyguards steht mir auf den Zeh. Wir tanzen trotzdem begeistert mit und erhalten von Nicki einen Luftkuss. Als sie den Club verlässt, nimmt sie unsere Hand und lächelt.  

Wir sprinten adrenalingeladen zum Hintereingang. Als wir ankommen, steigt Nicki in ihre schwarze Limousine ein. Eine kleine Fantraube hat sich schon gebildet. Jetzt werden die Bodyguards echt brutal; sie schubsen Fans zurück, ich kassiere zwei Hiebe in den Bauch. Plötzlich lässt Nicki das Fenster runter, sie erkennt uns vom Club und ich strecke ihr das erstbeste Papier entgegen. Auf meiner Paris-Karte, im 14. Arrondissement, kritzelt sie ihren Namen und ein kleines Herzchen hin. Ich bin im Himmel. Plötzlich sackt mein Kreislauf zusammen und ich bin nur noch ein Häufchen Elend. Sieben Stunden Stress haben sich endlich ausbezahlt.

Wir humpeln in das nächste Taxi und gehen zurück ins Hotel. Dort begiessen wir den Erfolg wie Erwachsene und freuen uns wie kleine Kinder. Unter dem Himmel der Stadt der Lichter schlafen wir selig ein. Als wir am nächsten Morgen aufwachen, schmieden wir neue Pläne. Am 17. Oktober ist Nicki im Hallenstadion.


Écris un commentaire

Your message will be shown after we have it proofed. Abusive, racist or not factual comments will be deleted. Clearing of this comments will be from 8am to 5pm. Comments from logged in users will be placed immediately.
Your message has been sent!

Commentaires

Weitere Stories

Il préfère se consacrer aux clubs Steve Angello Il préfère se consacrer aux clubs Le DJ suédois veut revenir aux bases: il souhaite se produire davantage dans les petits clubs underground, là où sa carrière a commencé. Il incite ses recrues à faire de même.
Un prêtre derrière les platines? Genève Un prêtre derrière les platines? Il s'appelle Tchami. Ne le confondez pas avec un membre du clergé, il est bel et bien DJ. Cette pépite française se produira au Bypass samedi 29 novembre 2014.
Fini le flirt avec le commercial Pleasurekraft Fini le flirt avec le commercial Kaveh et Kalle forment le duo américano-suédois Pleasurekraft. Ils seront aux platines du D! Club à Lausanne vendredi 28 novembre 2014.
On a vu le film sur la french touch
«Eden» On a vu le film sur la french touch «Eden» sortira le 10 décembre 2014 en Suisse. Le long-métrage revient sur la french touch dès les années 1990. Verdict chez tilllate.com: on aime la musique, moins l'intrigue.
Commentaires
par E-mail

Communauté

11membres online

Rencontrer

Est-ce qu tu veux renconter schischi?

ce que font les membres?

Badboyatwork
a participé VIP-Gästelistenplätze, Addiction - get used to it de samedi 3.1.2015
Participer
il y a 6 heures
sladjanastosic
plaît Photo-reportage: Remember Trance 91-99 (CD-Release Party)
il y a 7 heures
sunshine_91
Le look de sunshine_91 a été évalue.
il y a 7 heures
FunnyMikki
a «aimé» une photo de membre téléchargée.
il y a 7 heures
Leosini
plaît Photo-reportage: Villa Deep mit Dan Caster
il y a 9 heures
krumelchen
Le look de krumelchen a été évalue.
il y a 10 heures
Harleygirli
a «aimé» une photo de membre téléchargée.
il y a 10 heures
lilshy
Le look de lilshy a été évalue.
il y a 12 heures
danielmelo
plaît Photo
il y a 12 heures
RedMike
a participé 2x2 Special-Packages sowie 3x2 Tickets für MDRNTY Davos 2014 gewinen! de samedi 20.12.2014
Participer
il y a 15 heures
la communauté »