Stadt Zürich
DE
tilllate logo
«Sport ist mein Leben»
Sportkarriere statt Partyexzesse
Die Nachwuchssportler Christian Marti und Rahel Aschwanden verzichten auf wilde Partynächte.
Von , zuletzt aktualisiert am 26.11.2012, 17:47 Google+

Während die meisten in ihrem Alter durchzechte Nächte und wilde Partys erleben, glänzen sie mit sportlichen Leistungen: Eishockeyspieler Christian Marti und Tischtennisspielerin Rahel Aschwanden erzählen von einer Jugend jenseits der Norm. 

Ein Schweizer Eishockeyspieler in Kanada

Christian Martis Karriere begannt im Alter von fünf Jahren beim EHC Bülach. Heute bestreitet der 19-Jährige seine 15. Saison. «Mein Freundeskreis besteht mehrheitlich aus Teamkameraden und Schulkollegen aus der Primarschule. Würde ich nicht Eishockey spielen, hätte ich sicher ein anderes Umfeld», erzählt Christian gegenüber tilllate.com. Doch die Einschränkungen zahlen sich aus: «Ich kann Schmerzen, Sorgen und Probleme haben, aber wenn ich auf dem Eis bin, vergesse ich alles.»

Auf der anderen Seite ziehe das Privileg, das Hobby zum Beruf zu machen, auch eine gewisse Verantwortung mit sich: «Als meine Schulkollegen das erste Mal in den Ausgang gingen, war ich mit Eishockey beschäftigt.» Ein kleines Opfer: «Ich war nie ein grosser Partygänger und während der Saison geht man eigentlich sowieso nicht in den Ausgang», erklärt der Sportler. «Im Sommer aber bin ich gerne in Clubs.»

Für seine Leidenschaft zog Christian letztes Jahr nach Kanada zu einer Gastfamilie. «Hier sind die Regeln anders als in Kloten.» Will Christian in den Ausgang, muss er eine Bewilligung vom Trainer haben. Der Verein kontrolliert auch die Schule und die Nachtruhe. «Die wissen so ziemlich alles über dich.» Wenn seine Kollegen lustige Geschichten von Partynächten erzählen, wäre er manchmal schon gerne dabei. «Aber es gibt auch sinnvolleres als sturzbetrunken zu sein.»

Die Tischtennis-Hoffnung

Rahel Aschwanden begann mit neun Jahren Tischtennis zu spielen: «Mit zwölf kam der Profitrainer, mit dem ich bis zum Kanti-Abschluss diesen Sommer trainiert habe», sagt die 19-Jährige. Nun trainiert sie in der Werner Schlager Akademie in Wien. Prominente Unterstützung erhält sie dabei von der Roger Federer Foundation, die insgesamt 36 junge Sportler unterstützt. «Wenn ich jeweils in Basel ein Turnier bestreite, kann ich bei Rogers Eltern übernachten», erzählt Rahel.

«Mein Sport ist mein Leben. Es gibt Tage, an denen es weniger gut läuft, aber ich habe immer Spass», betont die Sportlerin. Es bleibe aber wenig Zeit für anderes: «Ich bin fast nie in den Ausgang gegangen und auch heute ist es schwierig. Ich bin jetzt im A-Kader und habe eine Vorbildrolle.» Wenn sie aber mit Freunden zusammen unterwegs ist, die dicht halten, könne sie sich auch mal gehen lassen. «Alkohol fliesst aber immer in kleinen Mengen. Der Sport steht an erster Stelle.» Obwohl ihr der Tischtennis-Verband vieles verbietet, fühlt sie sich nie ausgeschlossen: «Einfach rauchen dürfen wir nicht. Suchtmittel sind natürlich tabu. Und wir müssen schauen, wie wir uns benehmen.» Zurzeit trainiert Rahel für ein internationales Turnier in Finnland. «Ich freue mich sehr. Ich habe hart trainiert.»


Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird nach einer Prüfung durch die Redaktion freigeschaltet. Ausfällige, rassistische oder sexistische Kommentare werden sofort gelöscht. Das Freischalten der Kommentare wird zwischen 8:00 und 17:00 Uhr durchgeführt. Kommentare von eingeloggten Usern werden gleich freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde versendet!

Kommentare

Weitere Stories

Typische Klo-Gespräche der Girls
Vielfältig Typische Klo-Gespräche der Girls Jungs, Kosmetik und Bitchereien: Treffen sich nachts Frauen im Club-Klo, gehts ziemlich rund. Was dabei wirklich geredet und gemacht wird, offenbart tilllate.com-Redaktorin Maja.
1 Kommentar
Witzig, spritzig und ein bisschen feucht
Brazzers Witzig, spritzig und ein bisschen feucht Ob Mulan mit vollem Mund oder George Bush umringt von Bodybuildern: Fügt man das Logo des bekannten Pornolabels «Brazzers» in ein Bild, kriegt dieses eine neue Bedeutung.
29 Kommentare
So cool sind Schweizer Memes
Fies und lustig So cool sind Schweizer Memes Im Internet sind sie zu Hause: Die sogenannten Memes. Bilder mit Sprüchen drauf sind aus dem Netz nicht mehr wegzudenken. Und das ist auch gut so. tilllate.com präsentiert ein zeitgenössisches Best-of.
21 Kommentare
Rote Karte für Berliner Mega Club
«Berghain Sticker Fun» Rote Karte für Berliner Mega Club Seit im Berliner Club Berghain Handykameras mit roten Klebern überdeckt werden, machen sich tumbl-User über das Fotoverbot lustig. Wie? tilllate.com zeigts.
3 Kommentare
Kommentar
Per Email

Community

34Member online

Kennenlernen

Möchtest du redman2 kennenlernen?

Was machen die Member?

lakky
Hat seinen Status upgedated.
vor 3 Minuten
fonzi
Das Aussehen von fonzi wurde bewertet.
vor 29 Minuten
s_a6
hat ein «Gefällt mir» für ein selbst hochgeladenes Foto bekommen.
vor 47 Minuten
Mike73
hat sich auf tilllate.com registriert
vor 48 Minuten
alyssia83
Das Aussehen von alyssia83 wurde bewertet.
vor 51 Minuten
Vesta666
Das Aussehen von Vesta666 wurde bewertet.
vor 53 Minuten
cocoa85
Das Aussehen von cocoa85 wurde bewertet.
vor 54 Minuten
s_a6
Das Aussehen von s_a6 wurde bewertet.
vor 55 Minuten
nifredil
Das Aussehen von nifredil wurde bewertet.
vor 1 Stunde
andrea_85
Das Aussehen von andrea_85 wurde bewertet.
vor 1 Stunde
zur Community »