Stadt Zürich
DE
tilllate logo
Politisieren mal anders
Jetzt kommt die Party Partei
Die Party-Partei will sich für das Nachtleben einsetzen.
Von , zuletzt aktualisiert am 02.08.2012, 15:18 Google+

Eine Nacht-und-Nebel-Aktion oder die Frucht minutiöser Planung? Offiziell letzten Mittwoch gegründet, will die Party Partei Kulturschaffenden und Freidenkern sowohl Gehör verschaffen als auch als Sprachrohr dienen. Linda Landolt und Philipp Meier, zwei der drei Gründungsmitglieder, sprechen im Interview über das Projekt.

Angefangen hat es mit einem Treffen mit dem Künstler Roland W. Bezzola. Letzten Freitag wurde die Facebook-Gruppe, die mittlerweile über 2300 Mitglieder zählt, aus dem Boden gestampft. «Wir haben das nun mal so in der Öffentlichkeit platziert und warten mal ab, wie sich das ganze entwickelt und wer sich meldet. Dieser Mitmach-Charakter ist wichtig», so Meier.

«Bei uns wird nicht am Sonntagstisch diskutiert»

Das Partei-Credo lässt sich folgendermassen umschreiben: Man kann die politische Agenda mitbestimmen, ohne Teil des Systems zu sein. «Als es in Zürich die Partykrawalle gab, forderten die Jungen Freiraum. Nun kann man relativ einfach ein Gesuch für eine Openair-Party im Stadtgebiet einreichen», stellt Meier zufrieden fest. «Bei uns wird nicht am Sonntagstisch, sondern am Partyabend diskutiert. In diesem positiven Lebensgefühl sollen Ideen kreiert werden», definiert Landolt. Eine erste, richtige Partei-Party sei in Planung.

Die Organisation soll jedoch keine monothematische Partei werden, sondern eine Grundhaltung. Dass sich die Jungen heutzutage nämlich auf einer Party-Ebene organisieren, passiere, weil sie laut Meier kein politisches Zuhause mehr finden: «Auch viele ältere Menschen fühlen sich im Parteien-Umfeld nicht wohl. Es herrschen grosse Bedenken gegenüber der institutionalisierten Politik.»

Die Partei-Agenda

Momentan auf der Traktanden-Liste stehen das geplante Kongresszentrum und die entsprechenden Club-Schliessungen an der Geroldstrasse. Auch über die Verteilung der Fördergelder machen sich die Gründer Gedanken. «Die Kulturförderung sollte demokratisiert werden», erzählt Landolt. Weiter haben die Organisatoren schon von privaten Veranstaltern Anfragen um Hilfestellung via Facebook erhalten.

Quo vadis?

Die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen ist in Planung. «Ich würde gerne mal mit Marc Blickenstorfer, dem Präsidenten der Bar- und Clubkommission Zürich, zusammenhocken», kündigt Meier an. Linda Landolt will indes Flurin Jecker, Organisator des Berner «Tanz dich frei», mit an Bord holen. Es solle möglich werden, kreative Events mit Substanz zu organisieren. Und es solle Spass machen. Von daher ist der Start auf Facebook gelungen. Bleibt zu hoffen, dass es sich nicht bloss um einen Anfangs-Hype handelt. Die Mitgliederzahl steigt stetig; der nächste Schritt muss jedoch von den Initianten folgen.


Kommentar schreiben

Dein Kommentar wird nach einer Prüfung durch die Redaktion freigeschaltet. Ausfällige, rassistische oder sexistische Kommentare werden sofort gelöscht. Das Freischalten der Kommentare wird zwischen 8:00 und 17:00 Uhr durchgeführt. Kommentare von eingeloggten Usern werden gleich freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde versendet!

Kommentare

Weitere Stories

Die besten Partybilder des Weekends
Fortlaufend Die besten Partybilder des Weekends Fritz Kalkbrenner, Olly Murs und Modernity - dieses Wochenende sollten wir zwei Dinge tun: Die Korken knallen lassen und die Nächte durchtanzen. Das schärfste Bildmaterial gibts hier.
Kommentieren
Ein Berner trocknet Guetta und Co. ab Beatport 2014 Ein Berner trocknet Guetta und Co. ab Die beliebteste Plattform für elektronische Musik «Beatport» publizierte jüngst die Topseller des Jahres. An der Spitze thront unter anderem der Schweizer DJ Jimi Jules.
1 Kommentar
DJs und ihre Zweitkarrieren Doppelt gemoppelt DJs und ihre Zweitkarrieren Gewissen DJs reicht eine Solokariere nicht. Deshalb fahren sie zweischienig. tilllate.com präsentiert ein Best-of der weltweiten DJ-Gespanne.
2 Kommentare
Die verrücktesten Falschmeldungen 2014 Social-Media-Enten Die verrücktesten Falschmeldungen 2014 Macaulay Culkin soll gestorben sein, Mikrowelle kann iPhone aufladen oder sexy Häftling kriegt Modelvertrag: Diesen Gerüchte auf Twitter und Facebook gingen wir auf den Leim.
5 Kommentare
Kommentar
Per Email

Community

15Member online

Kennenlernen

Möchtest du Chr2istelle kennenlernen?

Was machen die Member?

gundel
Das Aussehen von gundel wurde bewertet.
vor 19 Minuten
korabe
Das Aussehen von korabe wurde bewertet.
vor 21 Minuten
am_i_high
Das Aussehen von am_i_high wurde bewertet.
vor 1 Stunde
melyscha
Das Aussehen von melyscha wurde bewertet.
vor 1 Stunde
kumamochi
hat an Verlosung 3x2 Tickets für The Best of Me mitgemacht
Teilnehmen
vor 2 Stunden
NiKi_WhAT_eLSE
Das Aussehen von NiKi_WhAT_eLSE wurde bewertet.
vor 2 Stunden
phlorian
hat an Verlosung 3x2 Tickets für The Best of Me mitgemacht
Teilnehmen
vor 2 Stunden
le_cameleon
Hat sich auf Foto getaggt.
Auch Taggen
vor 2 Stunden
ladyv
Das Aussehen von ladyv wurde bewertet.
vor 2 Stunden
junick
Das Aussehen von junick wurde bewertet.
vor 2 Stunden
zur Community »