Abart-Label zu Gast in Berlin

Die Partyreihe Indiependance vom Abart will nun Berlin erobern.

Sieben Jahre nach der Gründung der Indiependance-Reihe liebäugelt das Zürcher Partylabel mit dem Ausland. Nach der Basisstation im Zürcher Abart und Ausflügen nach Chur, Luzern oder Lausanne will die Indiependance-Crew nun die deutsche Bundeshauptstadt ins Visier nehmen. «Klar ist es ein finanzielles Risiko. Auf uns Zürcher hat in Berlin niemand gewartet. Aber bei einer geilen Party sagen auch die Berliner Nachtschwärmer nicht nein», so Partyveranstalter Boris Ivanovic.

Für Abart-Betreiber Oliver Zemp, der am 18. Mai in Berlin als DJ auflegen wird, geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: «Im Herzen sind wir immer noch Rocker. Ich hoffe die Berliner sind so ekstasisch, wie ich sie auch schon erlebt habe. Aber bei der Musik, die wir auflegen kann man nicht lethargisch sein.» Und musikalisch? Die Berliner Partymeute darf am 18. Mai eine elektronische Partynacht - gemischt mit Indie-Rock, Breakbeat, Drum'n'Bass und Dubstep-Einflüssen - erwarten.

«Zürich kommt!»

Am 18. Mai machen die Zürcher Veranstalter also tatsächlich ernst und expandieren in den Berliner Club Bi Nuu am schlesischen Tor. Unter dem Motto «Zürich kommt!» gastiert die Indiependance-Crew im neuen Club, welcher im März erst seine Tore eröffnete. Ob und wann die Zürcher weiter expandieren, ist noch unklar. «Wir machen erst einmal Schritt für Schritt. Aber Pläne, auch mal in München die Fühler auszustrecken, sind vorhanden», so Ivanovic.


Kommentar schreiben

Hipster von heute sind Mitläufer von morgen

Hipster von heute sind Mitläufer von morgen

«Für die Freiheit schnitt ich meine Haare ab»

«Für die Freiheit schnitt ich meine Haare ab»

Erst der Versicherungskrieg macht den Einbruch komplett

Erst der Versicherungskrieg macht den Einbruch komplett

Mein Freund, der Waffennarr

Mein Freund, der Waffennarr